Informationen zur Online-Auktion

Die Versteigerungs-Plattform aurena.at wird von der AURENA Auktionen GmbH mit Sitz in der Steiermark betrieben und bietet Ihnen die Möglichkeit, Betriebsausstattungen, unterschiedlichste Handelsware, Fahrzeuge sowie Immobilien online zu ersteigern. Die Waren werden beispielsweise im Auftrag von Insolvenzverwaltern, Finanzämtern oder Banken versteigert und stammen meist aus Insolvenzverfahren.


Besichtigung, Versteigerung, Bezahlung und Abholung

Eine Online-Auktion besteht aus mehreren, meist hunderten Positionen und steht mehrere Tage bis Wochen auf aurena.at online. In diesem Zeitraum können BieterInnen ihre Gebote auf einzelne Positionen abgeben. Jene BieterIn, die zum Zuschlagszeitpunkt einer Position Höchstbietende ist, erwirbt die Position. BieterInnen, die den Zuschlag auf eine Position erhalten, müssen diese an einem definierten Abholtag gegen vorherige Bezahlung abholen.

Es besteht bei jeder Auktion die Möglichkeit, die Versteigerungsobjekte vor Gebotsabgabe zu besichtigen. Es ist wichtig, diese Möglichkeit zur Besichtigung wahrzunehmen, da eine Rücknahme von ersteigerten Waren ausgeschlossen ist.

Besichtigungs- und Abhohltermine sowie genaue Bedingungen sind bei jeder Auktion detailliert angeführt.


Gebühren und Steuern

Alle Zuschlagspreise verstehen sich zuzüglich 15 Prozent Versteigerungsgebühr und 20 Prozent Mehrwertsteuer – davon ausgenommen sind Positionen mit Differenzbesteuerung, hier wird einmalig eine Gebühr von 22 Prozent aufgeschlagen. Ist dies der Fall, wird direkt bei der jeweiligen Position in der Auktionsbeschreibung darauf hingewiesen.


Keine versteckten Mindestpreise

Im Gegensatz zu den meisten anderen österreichischen Auktions-Plattformen gibt es bei aurena.at keine Mindestpreise – der Rufpreis entspricht automatisch dem erforderlichen Mindestgebot.

Sämtliche Versteigerungsbedingungen finden Sie in unseren AGB.

Hier finden Sie eine detaillierte Beschreibung zur Registrierung sowie zum Ablauf einer Online-Versteigerung.